Darfst du Leder waschen oder nicht?

Darfst du Leder waschen oder nicht?

Leder ist ein empfindlicher Stoff und bei seiner Pflege und Reinigung ist Vorsicht geboten. Weil jeder Stoff ganz individuell ist, reagiert jedes Lederprodukt anders. Worauf du besonders achten musst, erfährst du gleich.

Grobes und feines Leder

Es gibt sehr viele verschiedene Leder-Arten. Sie unterscheiden sich nach Tierart, nach Gerbart und auch nach Verwendungszweck. So wird etwa Rindsleder oft für Schuhe und Polster verwendet, während Schweinsleder häufiger für preiswerte Lederbekleidung verwendet wird.

Das ist insofern relevant, als nicht jedes Leder für jede Reinigung geeignet ist.

Grundsätzlich gilt:

Je gröber das Leder-Material, desto eher darf es gewaschen werden  – etwa bei einer Lederjacke.

Je feiner und dünner das Leder, desto vorsichtiger musst du sein (beispielsweise bei Veloursleder).

Pflegeetikett beachten

Wir schreiben das fast immer, in diesem Fall ist es aber wirklich wichtig:

Folge bitte den Instruktionen auf dem Pflegeetikett! Die Hersteller wissen am besten, was dein Kleidungsstück aus Leder verträgt. Ist auf dem Etikett das Handwäsche-Symbol zu sehen, dann reinige es wirklich nur von Hand.

 

Nur Handwäsche.

Ist das Symbol zusätzlich noch mit einem Wasserhahn versehen, muss die Handwäsche mit kaltem Wasser durchgeführt werden.

Schäden und Verfärbungen aus Leder-Kleidung zu bekommen, ist schier unmöglich.

Weisst du nicht, ob und wie du dein Lederprodukt waschen kannst, geben wir dir einige Tipps an die Hand.

Wichtig: Probiere zuerst an einer winzigen Fläche die Behandlung aus, um sicherzugehen, dass das Leder das auch verträgt.

Flecken behandeln

Handelt es sich um oberflächliche Flecken, kannst du versuchen diese zu entfernen, ohne gleich alles waschen zu müssen.

  • Fett- und Ölflecken: Das Fett muss so schnell wie möglich aus dem Leder gezogen werden. Gib etwas Backpulver auf den Fleck und lasse ihn etwa 30 Minuten einwirken. Wische danach das Pulver mit einem feuchten Lappen weg. Nicht reiben!
  • Schmutz: Nimm einen feuchten Lappen und wische sanft über den Fleck. Keine Bürste!
  • Wasserflecken: Auf Wildleder bilden sich schnell Wasserflecken. Diese kannst du versuchen, mit einigen Tropfen Milch zu entfernen. Mische dafür lauwarmes Wasser mit der Milch und tupfe den Wasserfleck vorsichtig damit ein. Lass es trocknen.

Verwende niemals Reinigungsmittel mit Fettlösern wie Spülmittel. Das trocknet das Leder aus!

Von Hand waschen

Hilft das Flecken behandeln nicht, gehts an die Wäsche.

Wir haben dir die Faustregel bereits genannt: Je feiner das Material, desto vorsichtiger musst du sein.

  • Gib lauwarmes Wasser in eine Schüssel
  • Reisse eine Ecke deiner bluu-Waschstreifen ab und lass es im Wasser zergehen
  • Lass dein Leder-Kleidungsstück etwa 30 Minuten einweichen und bewege es gelegentlich sanft hin und her
  • Abschliessend mit klarem Wasser ausspülen

Leder in der Waschmaschine waschen

Bist du der Meinung, dass das Leder in der Waschmaschine gereinigt werden kann, beachte folgende Dinge:

  • Chemiefreies Waschmittel ist hier essenziell. Verwende auf keinen Fall normales Waschmittel, da die chemischen Zusatzstoffe das Leder, die Beschaffenheit und die Farbe angreifen.
  • Die bluu-Waschstreifen sind ohne Zusatzstoffe, ohne giftige Chemikalien und sehr sanft – und somit geeignet für dein Leder.
  • Auf Links drehen: Hat dein Leder-Kleidungsstück Applikationen, dann drehe es auf links. Schliesse Reissverschlüsse.
  • Beutel verwenden: Um das Leder zu schonen, steckst du es am besten in einen Waschbeutel.
  • Je kürzer und kälter, desto besser: Maximal bei 30 Grad waschen und höchstens 45 Minuten lang. Ein Feinwaschprogramm bietet sich an.

Leder trocknen

Das Leder gehört selbstverständlich in keinen Trockner. Lege es an einen gut zirkulierten und belüfteten Ort zum vollständigen Trockner.

Leder pflegen

Ist deine Kleidung aus glattem Leder vollständig getrocknet, kannst du etwas Pflegecreme (speziell für Leder) oder Olivenöl auftragen, um dem Leder seinen Glanz zurückzugeben.

Nach dem Waschen ist das Leder manchmal etwas hart. Wird es durch das Öl nicht wieder geschmeidig, kann Wasserdampf helfen. Du kannst deine Lederjacke beispielsweise während dem Duschen ins Bad hängen. Nur Wasserdampf, kein direktes Wasser!

Kunstleder

In fast allen Punkten kannst du Kunstleder wie echtes Leder behandeln und waschen. Wie immer bitte erst einen Blick auf das Pflegeetikett werfen. Besondere Vorsicht ist in folgenden Fällen geboten:

Finger weg von Öl: Was beim echten Leder für Glanz sorgt, ist bei Kunstleder tabu. Nutze keine rückfettende Pflegemittel, da diese sich wie ein Film über das Leder legen.

Verfärbungen: Kunstleder kann oft ab- und verfärben. Achte deswegen darauf, es am besten einzeln oder mit ähnlichen Farben zu waschen.

Schleudergang: Schleudern in der Maschine solltest du möglichst vermeiden, da Kunstleder schnell brüchig wird.

Flecken entfernen: Babytücher sind gut um Flecken zu entfernen und spenden erst noch etwas Feuchtigkeit. Ein feuchtes Tuch hilft auch schon.

 

Da Leder ein Naturprodukt ist, reagiert jeder Artikel anders auf Behandlungen. DEN ultimativen Tipp gibt es deswegen nicht. Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, dann solltest du dein Lieblings-Leder lieber in die Reinigung bringen.

Mehr Tipps rund ums Thema Waschen und Pflegen findest du auf unserem Blog.