So umweltschädlich ist herkömmliches Waschmittel

So umweltschädlich ist herkömmliches Waschmittel

Neues Jahr, neues Glück? Auf jeden Fall eine gute Gelegenheit, um alte Gewohnheiten zu überdenken und Neues auszuprobieren. Wie zum Beispiel der Gebrauch von herkömmlichem Waschmittel, welches viel umweltschädlicher ist, als sich die meisten Menschen vielleicht vorstellen können. Wir verraten dir, wieso. 


Die Schweizer Bevölkerung macht pro Kopf etwa 220 Waschgänge pro Jahr, was bei 100ml Waschmittel pro Waschgang ungefähr 22 Litern Waschmittel pro Person entspricht. Das richtige Waschmittel ist deswegen entscheidend, wenn man die Umwelt schonen möchte.

Bedenkliche Inhaltsstoffe in Waschmitteln

Viele Inhaltsstoffe in Waschmitteln belasten die Umwelt. Zwar wird vieles im Klärwerk herausgefiltert, aber einige nicht abbaubare Substanzen gelangen durch das Abwasser in unsere Gewässer und richten dort unterschiedlichen Schaden an.

Besonders die folgenden Inhaltsstoffe sind schädlich und nicht empfehlenswert.

Konservierungsstoffe

In vielen Flüssigwaschmitteln sind Konservierungsstoffe enthalten, welche die Ausbreitung von Bakterien hemmen und somit das Waschmittel länger haltbar machen. Diese Biozide werden im Klärwerk nicht abgebaut und schädigen in den Gewässern Mikrolebewesen.

Mikroplastik und Kunststoff

Mikroplastik ist eines der grössten Umweltprobleme unserer Zeit. Kleinstes Plastik und flüssige Kunststoffe, sogenannte Polymere, werden in Waschmitteln eingesetzt, um etwa Verfärbungen zu mindern. Sie gelangen fast ungefiltert in die Umwelt und Weltmeere und richten grossen Schaden an. Die Folgen für den Mensch sind noch nicht absehbar.

Mehr zu Mikroplastik beim Waschen erfährst du auf unserem Blog.

Synthetische Tenside

Viele Waschmittel setzen auf synthetische Tenside, die aus Erdöl oder Palmöl gewonnen werden, ein nicht nachwachsender und deswegen unökologischer Rohstoff. Zwar dürfen heute nur noch vollständig biologisch abbaubare Tenside in Waschmittel eingesetzt werden, trotzdem können Abbauprodukte davon ebenfalls umweltbelastend sein.

Duftstoffe

Die meisten Waschmittel duften angenehm und frisch. Auch das bringt Nachteile mit sich: Viele dieser eingesetzten Duftstoffe sind nicht biologisch abbaubar und sind für einige Wasserorganismen giftig. 

Füllstoffe

Besonders bei grossen Waschmittelflaschen werden Füllstoffe eingesetzt, um das Waschmittel zu strecken. Sie begünstigen zudem die Löslichkeit und die Dosierbarkeit. 

Füllstoffe haben jedoch absolut keinen Einfluss auf die Waschwirkung, dafür aber auf die Umwelt: Sie werden in den Kläranlagen nicht gefiltert, sind nicht biologisch abbaubar und führen zu einer Versalzung der Gewässer.

Waschmittelverpackungen, die im Müll landen

Eine sehr grosse Umweltbelastung sind auch die Verpackungen, in welcher das Waschmittel steckt: Auch sie bestehen aus PET, gehören aber nicht in die “normale” PET-Sammlung. Sie müssen separat entsorgt werden. Deswegen landen viele dieser Flaschen aus Bequemlichkeit im Hausabfall und werden nicht recycelt.

Fleckentferner, Weichspüler und Co.

Die vielen Hilfsmittel, die nebst dem Waschmittel eingesetzt werden, fanden bisher noch gar keine Nennung, wie Weichspüler oder Fleckenentfernungsmittel.

Weichspüler

Auch hier belasten die enthaltenen Duftstoffe die Umwelt schwer, weil sie nicht abbaubar sind und für Wasserorganismen giftig sind. 

Fleckentferner

Viele Fleckenentferner sind richtige Chemiekeulen, damit sie höchst effizient Flecken entfernen. Auch hier werden häufig Tenside, Duftstoffe und Bleichmittel eingesetzt. 

Weniger ist mehr

Waschen geht natürlicher und vor allem viel umweltfreundlicher. 

Unsere bluu-Waschstreifen sind vollständig biologisch abbaubar, die Verpackung kannst du mit deinem Altpapier und -karton recyceln. Und auch deine Flecken wirst du mit unserer neuen Fleckenseife problemlos und umweltschonend los.

Falls du also noch nicht umgestiegen bist: Höchste Zeit, es auszuprobieren und alte Gewohnheiten abzulegen.

Mehr zum Thema nachhaltiges Waschen erfährst du auf unserem Blog.